VERANSTALTUNGEN




Foto: Stefan Moses
Über Ilse Aichinger und ihr Werk in Warschau, Lodz, Krakau und Breslau

Mein grüner Esel. Erzählungen, Gedichte, Hörspiele - der monumentale Band mit Werken der herausragenden österreichischen Autorin Ilse Aichinger, der - ausgewählt von Monika Schoeller und Dietrich Simon sowie unter redaktioneller Aufsicht von Jacek St. Buras - im September d. J. im Verlag Biuro Literackie in Breslau im Rahmen der Reihe SCHRITTE/KROKI erschien, wird Gegenstand von Gesprächen der an seiner Entstehung beteiligten Redakteure, Literaturwissenschaftler und Übersetzer sein.

Die Idee des Bandes stammt von S³awa Lisiecka, die in den Jahren 2011-2013 eine vom Österreichischen Kulturforum in Warschau zum 90. Geburtstag der Schriftstellerin veranstaltete Übersetzerwerkstatt leitete. Die in dem Band enthaltenen Übersetzungen sind das Werk von 35 Übersetzern und damit, auch aus diesem Grund, ein einzigartiges Unterfangen sowie ein Ausdruck der Verehrung, dargebracht von polnischen Übersetzern der hervorragenden österreichischen Autorin.

Das Werk Ilse Aichingers (geb. 1921), in ihren Anfängen aus der schmerzlichen Erfahrung des Holocausts geboren, ist Ausdruck des Protests gegen die umgebende Welt als die einzige Existenzart der Wirklichkeit. Das Thema ihrer Erzählungen, Dialoge und Hörspiele, auch ihrer Gedichte, sind die Ängste und Gespenster unserer Zeit, der im Alltag oft nicht bewusste Schrecken des Todes, aber auch des Lebens. Die Autorin identifiziert sich offen mit den Geschlagenen, den Unterdrückten, den Außenseitern, wobei sie eine Hoffnung für die Welt formuliert, eine Welt, die in ihrem Empfinden mit jedem Tag sich mehr und mehr ins Dunkel hüllt. "Diese Welt und diese Gesellschaft, in der die Wertmaßstäbe der Effektivität, der ungeduldigen Nützlichkeit ausschließlich zu werden drohen, könnte die Chance ihrer Erneuerung bei denen haben, die sie unnütz nennt", schreibt Ilse Aichinger.

Über dieses wichtige Buch und seine Autorin diskutieren:

am 12.11.2013 (Dienstag) um 18 Uhr
im Österreichischen Kulturforum in Warschau, Pró¿na 7/9
Jakub Ekier und Jacek St. Buras
Moderation: Justyna Sobolewska

am 13.11. 2013 (Mittwoch) um 19 Uhr
im Teatr Nowy in Lodz, ul. Zachodnia 93
S³awa Lisiecka und Jacek St. Buras
Moderation: Zdzis³aw Jasku³a

am 14.11.2013 (Donnerstag) um 18 Uhr
in Arteteka WBP in Krakau, ul. Rajska 12 (Eingang ul. Szujskiego)
Ryszard Wojnakowski und Jacek St. Buras
Moderation: Anna Marchewka

am 5.12.2013 (Donnerstag) um 11 Uhr
im Prof. W. Nehring-Saal der Universität Breslau, pl. Nankiera 15
S³awa Lisiecka und Jacek St. Buras
An der Veranstaltung werden die Mitherausgeberin des Bandes, Monika Schoeller, sowie u.a. die Tochter von Ilse Aichinger, Mirjam Eich, teilnehmen.
Moderation: Prof. Lucjan Puchalski

Überall ist der Eintritt frei.
Veranstaltungen in polnischer Sprache, nur in Breslau mit Simultanübersetzung.

Partner: Biuro Literackie, Österreichisches Kulturforum in Warschau, Teatr Nowy im. Kazimierza Dejmka in Lodz, Arteteka WBP in Krakau, Universität Breslau - Österreichische Bibliothek

3. Warschauer Buchmesse (9.-13.05.2012)

Die Reihe SCHRITTE/KROKI beteiligte sich zum zweiten Mal an dieser neuen Warschauer dem Buch gewidmeten Veranstaltung, die die lange Tradition der Internationalen Buchmesse in Warschau fortsetzt, in deren Rahmen die Reihe bereits sechsmal präsentiert wurde. An unserem Stand im Kulturpalast in Warschau haben wir sämtliche bis jetzt erschienene Reihentitel, insgesamt 44, präsentiert, darunter die zuletzt herausgegebenen: den Roman Arno Schmidts Die Gelehrtenrepublik (übersetzt von Jacek St. Buras, PIW 2011), den Roman Ernst Augustins Schönes Abendland (übersetzt von Ma³gorzata £ukasiewicz, PIW 2012), den Roman Katja Lange-Müllers Böse Schafe (übersetzt von Aleksandra Kujawa-Eberharter, Wydawnictwo FA-art 2012) und den Essayband Das Ende der Welt, wie wir sie kannten: Klima, Zukunft und die Chancen der Demokratie von Claus Leggewie und Harald Welzer (übersetzt von Piotr Buras, Wydawnictwo Krytyki Politycznej 2012).



Aus Anlaß des Erscheinens dieses letzteren Buches war einer seiner Autoren, Prof. Harald Welzer, Gast der 3. Warschauer Buchmesse.


Von links: Geschäftsführerin der S. Fischer Stiftung, Antje Contius, Harald Welzer, Piotr Buras, Mitherausgeber der Reihe SCHRITTE/KROKI, Jacek St. Buras.

Am 10.Mai diskutierte Harald Welzer im Mickiewicz-Saal des Kulturpalastes über sein Buch mit Edwin Bendyk (Wochenschrift "Polityka") und Karolina Wigura (Internetzeitschrift "Kultura Liberalna"). Die Diskussion wurde geleitet vom Übersetzer des Buches, Piotr Buras (Tageszeitung "Gazeta Wyborcza").

Von links: Karolina Wigura, Piotr Buras, Harald Welzer, Edwin Bendyk)

Ebenfalls am 10. Mai fand im Sitz des Verlages Wydawnictwo Krytyki Politycznej eine Diskussion des Autors des Buches mit Jacek ¯akowski (Wochenschrift ?Polityka?) und Agnieszka Grzybek (Die Grünen 2004) statt. Moderiert wurde die Debatte von Magdalena B³êdowska (Krytyka Polityczna).

Von links: Jacek ¯akowski, Agnieszka Grzybek, Harald Welzer, Magdalena B³êdowska.





Es sei erwähnt, dass Das Ende der Welt, wie wir sie kannten bereits das dritte Buch Harald Welzers in polnischer Sprache ist. Im Rahmen der Reihe SCHRITTE/KROKI erschien das Buch Täter. Wie aus ganz normalen Menschen Massenmörder werden (Wydawnictwo Naukowe Scholar 2010) und im selben Jahr gab der Verlag Wydawnictwo Krytyki Politycznej sein Buch Klimakriege in polnischer Übersetzung heraus.




Katja Lange-Müller zu Besuch in Krakau und Warschau

Aus Anlass des Erscheinens in der Reihe SCHRITTE/KROKI der polnischen Ausgabe ihres Romans Böse Schafe, übersetzt von Aleksandra Kujawa-Eberharter (Wydawnictwo FA-art, Katowice 2012), hat Katja Lange-Müller vom 27. bis 29. März 2012 Polen besucht. Die deutsche Autorin traf sich am 27. März mit ihren polnischen Lesern im Goethe-Institut in Krakau (der Abend wurde moderiert von Barbara Gawryluk, Kinderbuchautorin, Übersetzerin und Rundfunkjournalistin) und am 28. März im Goethe-Institut in Warschau (moderiert wurde die Begegnung vom Mitherausgeber der Reihe SCHRITTE/KROKI Jacek St. Buras).




Katja Lange Müller im Goethe-Institut in Warschau, Foto: Szymon Drabczyk

Außerdem traf sich die Autorin am 29. März, ebenfalls im Warschauer Sitz des Goethe-Instituts, mit jungen Literaturübersetzern. Gegenstand dieser Übersetzer-Werkstatt, die von Alekandra Kujawa-Eberharter und dem Übersetzer polnischer Literatur ins Deutsche, Andreas Volk, geleitet wurde, waren ausgewählte Fragmente des Romans Böse Schafe.

2. Warschauer Buchmesse
(12.-15.05.2011)

Die Reihe SCHRITTE/KROKI beteiligte sich zum ersten Mal an dieser neuen Warschauer dem Buch gewidmeten Veranstaltung, die sich als eine Alternative zu der traditionsreichen Internationalen Buchmesse in Warschau versteht, welche in diesem Jahr nicht stattgefunden hat und in deren Rahmen die Reihe bereits sechsmal präsentiert wurde. An unserem Stand im Kulturpalast in Warschau präsentierten wir sämtliche bis jetzt erschienene Reihentitel, insgesamt 40.





Es befand sich darunter auch die Auswahl der Gedichte von Gottfried Benn Einsamer nie und andere Gedichte (1912-1955), die kurz vor der Buchmesse von dem Verlag Biuro Literackie in Breslau herausgegeben wurde. Die Gedichte wurden übersetzt von Jacek St. Buras, Krzysztof Jachimczak, Zdzis³aw Jasku³a, Andrzej Kopacki, S³awa Lisiecka und Tomasz Ososiñski. Es ist die erste, so umfangreiche, alle Schaffensphasen des Lyrikers umfassende Auswahl seiner Gedichte in neuen Übersetzungen ins Polnische.



Die Übersetzer lasen einige der von ihnen übertragenen Gedichte Gottfried Benns am 14. Mai in Centrum £owicka im Rahmen der von dem Verlag Biuro Literackie veranstalteten Präsentation seiner neuesten Publikationen.


Von links: S³awa Lisiecka, Andrzej Kopacki, Tomasz Ososiñski, Jacek St. Buras. Fot. Monika Stopczyk




Lesung und Gespräch mit Julia Franck in Stettin



Auf Einladung der Pommerschen Bibliothek in Stettin, des Goethe-Instituts in Warschau und des Verlags W.A.B. kam am 9. Dezember 2010 nach Stettin Julia Franck, Autorin des Romans Die Mittagsfrau, der in der polnischen Übersetzung von Krzysztof Jachimczak im Frühjahr 2010 im Rahmen der Reihe SCHRITTE/KROKI erschienen ist. Die Schriftstellerin traf sich mit ihren Lesern im Zbigniew-Herbert-Saal der Pommerschen Bibliothek. Die Begegnung mit der Autorin wurde von dem Schriftsteller und Kritiker, Chefredakteur der Tageszeitung "Kurier Szczeciñski", Artur Daniel Liskowacki, moderiert.





Die 55. Internationale Buchmesse in Warschau
(20.-23.05.2010)

Die Reihe SCHRITTE/KROKI hat sich zum sechsten Mal an der Warschauer Veranstaltung beteiligt.



An unserem Stand wurden sämtliche bis jetzt erschienene Reihentitel präsentiert, insgesamt 39, darunter vier Bücher, die in diesem Frühjahr herausgegeben wurden, und zwar: der Roman Die Mittagsfrau von Julia Franck (Ü: Krzysztof Jachimczak, Verlag W.A.B.), der Roman Hundert Tage von Lukas Bärfuss (Ü: Maria Skalska, Verlag Ha!art), der Roman Heimsuchung von Jenny Erpenbeck (Ü: Eliza Borg, Verlag W.A.B.) sowie das Buch von Prof. Harald Welzer Täter. Wie aus ganz normalen Menschen Massenmörder werden (Ü: Magdalena Kurkowska, Wydawnictwo Naukowe Scholar).



Julia Franck traf sich mit ihren Lesern am 19.05. in Krakau im dortigen Goethe-Institut, konnte aber leider nicht nach Warschau kommen. Ihr mit großer Sorgfalt vom Verlag W.A.B. und den Goethe-Instituten in Warschau und Krakau vorbereiteter Besuch in Polen Mitte April musste wegen der Nationaltrauer abgesagt werden. Aus familiären Gründen konnten Jenny Erpenbeck und Lukas Bärfuss nicht nach Polen kommen.

Nach Warschau kam jedoch Prof. Harald Welzer und das Gespräch mit ihm, das am 20. Mai im Deutschen Historischen Institut stattgefunden hat, war ein Ereignis. Mit dem Autor diskutierten Prof. W³odzimierz Borodziej (Universität Warschau) und Prof. Jürgen Hensel (Jüdisches Historisches Institut in Warschau). Der Diskussion, die von Dr. Jochen Böhler (Deutsches Historisches Institut in Warschau) moderiert wurde, lauschten über 100 Gäste und die Fragen aus dem Zuhörerraum wollten kein Ende nehmen.


Von links: Prof. W³odzimierz Borodziej, Prof. Harald Welzer, Dr. Jochen Böhler, Dr. Jürgen Hensel.

Am 21. Mai fand im Warschauer Sitz des Goethe-Instituts eine Jubiläumsfeier aus Anlass des fünfjährigen Bestehens der Reihe SCHRITTE/KROKI. Sie stand unter dem Ehrenschutz des deutschen Botschafters in Polen, S. E. Michael H. Gerdts, der eine Ansprache gehalten hat. An der Feier nahmen teil u. a. der Vorstandsmitglied der S. Fischer Stiftung und Mitherausgeber der Reihe Carl Holenstein und die Geschäftsführerin der Stiftung Antje Contius wie auch die Übersetzer der Reihenbücher, Vertreter mehrerer Kulturinstitutionen, Verleger, Autoren, Kritiker und Journalisten.

Der Jubiläumsfeier ging eine Präsentation der Gedichte von Gottfried Benn voraus, deren Auswahl im Rahmen der Reihe SCHRITTE/KROKI Anfang 2011 im Breslauer Verlag Biuro Literackie erscheinen wird. An der Präsentation nahmen teil: der Herausgeber des Bandes und Verfasser des Nachworts, auch Übersetzer, Zdzis³aw Jasku³a, sowie die Übersetzer S³awa Lisiecka, Jacek St. Buras und Tomasz Ososiñski.



Uwe-Johnson-Tage in Polen
23.-26. November 2009

Anläßlich des Erscheinens in der Reihe SCHRITTE/KROKI der polnischen Übersetzung des Romans von Uwe Johnson Mutmaßungen über Jakob (Ü: S³awa Lisiecka, Verlag "Czytelnik", Warszawa 2008), des ersten Buches in polnischer Sprache dieses bedeutenden, in Polen seinerzeit aus politischen Gründen verschwiegenen und nach der Wende vergessenen deutschen Autors, hat die S. Fischer Stiftung, unterstützt durch die Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit, die Initiative ergriffen, zusammen mit dem Institut für Germanische Philologie der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen und dem Modernen Theater (Teatr Wspó³czesny) in Stettin die Uwe-Johnson-Tage zu organisieren. Diese Initiative fiel zusammen mit drei Jahrestagen, die 2009 begangen wurden: dem 75. Geburts- und dem 25. Todestag des Schriftstellers und dem 50. Jahrestag des Erscheinens seines Romandebüts, das nun nach Jahren auch auf Polnisch zugänglich ist.


Foto: Michael Bengel

Die Uwe-Johnson-Tage wurden am 23.11.2009 an der Bogumi³-Samuel-Linde-Hochschule für Fremdsprachen in Posen mit einer Art Einführung in das Werk des Autors eröffnet. Im Rahmen einer allgemein zugänglichen Veranstaltung sprachen u. a. Prof. Dr. hab. Hubert Or³owski, Prof. Dr. hab. Przemys³aw Czapliñski und die Übersetzerin des Johnson-Romans, S³awa Lisiecka, über Uwe Johnson und sein Werk.

Am 24. und 25. November fand am Institut für Germanische Philologie eine internationale germanistische Konferenz unter dem Titel "Mit Uwe Johnson quer über die Gleise gehen" statt mit Teilnahme bedeutender polnischer und deutscher Germanisten wie u. a. Prof. Dr. habil. Maria Wojtczak, Prof. Norbert Mecklenburg und Prof. Dr. Holger Helbig.

Die Konferenzteilnehmer sahen auch einen Uwe Johnson gewidmeten Film von Saskia Walker.

Am 24. November in der Konferenzpause wurde die eigens aus diesem Anlass von Mgr. Kai Agthe vorbereitete Ausstellung zu Uwe Johnsons Leben und Werk "Ob ich manchmal Heimweh verspüre?" eröffnet.

Am 26. November fand in Teatr Ma³y in Stettin, einer Nebenbühne des Stettiner Modernen Theaters (Teatr Wspó³czesny), eine öffentliche Lesung aus dem Roman von Uwe Johnson Mutmaßungen über Jakob statt, veranstaltet durch die Stettiner Schauspieler Ma³gorzata Klara, Micha³ Lewandowski, Konrad Pawicki und Jacek Pi±tkowski (Regie: Wojciech Faruga). Anschließend leitete der Mitherausgeber der Reihe SCHRITTE/KROKI, Jacek St. Buras, ein Gespräch über den Autor und sein Werk mit der Übersetzerin des Romans, S³awa Lisiecka, und dem Verfasser des Nachworts zum Buch, Zdzis³aw Jasku³a.



SCHRITTE/KROKI
auf der 13. Buchmesse in Krakau
(5.-8.11.2009)

Schon zum vierten Mal war das Projekt SCHRITTE/KROKI auf der Krakauer Buchmesse zu Gast. Seit 2005 ist die Anzahl der im Rahmen unserer Reihe zeitgenössischer deutschsprachiger Literatur publizierten Bücher auf 35 Titel gestiegen. Zwei von ihnen erschienen am Vortag der Buchmesse, und zwar: der Roman Gottesdiener von Petra Morsbach in der Übersetzung von Maria Przyby³owska und Eliza Borg, Wydawnictwo Homini, Krakau und der Roman Die Unvollendeten von Reinhard Jirgl in der Übersetzung von Ryszard Wojnakowski, Wydawnictwo "Borussia", Olsztyn.






Der Stand der S. Fischer Stiftung. Von links: die Herausgeber der Reihe, Carl Holenstein und Jacek St. Buras, die Übersetzerin Maria Przyby³owska (mit Buch), die Direktorin der S. Fischer Stiftung, Antje Contius

Gast der Buchmesse war die deutsche Autorin Petra Morsbach. Ein Gespräch mit ihr fand am 5.11.im Goethe-Institut in Krakau statt. Es wurde von Krzysztof Bielawski, dem Chefredakteur des Verlags Homini, moderiert und es nahmen an ihm teil auch Pater Prof. Grzegorz Ry¶, Rektor des Höheren Priesterseminars in Krakau, und Jacek St. Buras, Mitherausgeber der Reihe SCHRITTE/KROKI.


Von links: die Übersetzerinnen des Romans von Petra Morsbach, Eliza Borg und Maria Przyby³owska, Krzysztof Bielawski, Pater Grzegorz Ry¶, Jacek St. Buras, die Autorin

Am 7.11. signierte Petra Morsbach ihr Buch am Stand der S. Fischer Stiftung.



SCHRITTE/KROKI
auf der 54. Internationalen Buchmesse in Warschau
(21.-24.05.2009)

Mit ihrer Teilnahme an der 54. Internationalen Buchmesse in Warschau beteiligte sich die Reihe zeitgenössischer deutschsprachiger Literatur SCHRITTE/KROKI zum fünften Mal an dieser Veranstaltung. An unserem Stand präsentierten wir sämtliche bis jetzt erschienene Reihentitel, insgesamt 33, darunter die neueste und zugleich besonders gewichtige Publikation - das Bild des 20. Jahrhunderts aus der Feder von Prof. Dan Diner Das Jahrhundert verstehen (übersetzt von Xymena Bukowska, Wydawnictwo Naukowe Scholar, Warszawa 2009), den unkonventionellen und fesselnden Versuch einer Interpretation der Ereignisse, die einen entscheidenden Einfluss auf die heutige Gestalt unserer Wirklichkeit genommen haben.







Eine Podiumsdiskussion mit Prof. Dan Diner, betitelt "Das 20. Jahrhundert aus der Sicht von Odessa", fand am 21. Mai im Sitz der Tageszeitung "Gazeta Wyborcza" statt. Mit dem Autor diskutierten Prof. W³odzimierz Borodziej (Universität Warschau) und Aleksander Smolar (Stefan-Batory-Stiftung). Moderiert wurde die Diskussion von Prof. Eduard Mühle (Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Warschau). Es war dies eine hochinteressante Präsentation der Vision des 20. Jahrhunderts, wie Prof. Diner sie in seinem Buch dargelegt hatte, bereichert um Kommentare hervorragender polnischer Kenner dieser Thematik.


Von links: Prof. Prof. W³odzimierz Borodziej, Eduard Mühle, Dan Diner, Aleksander Smolar

Veranstaltet wurde die Diskussion von der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit, der S. Fischer Stiftung, dem Deutschen Historischen Institut in Warschau, dem Verlag Wydawnictwo Naukowe Scholar und "Gazeta Wyborcza".

Am nächsten Tag signierte Prof. Dan Diner sein Buch am Stand des Verlages Wydawnictwo Naukowe Scholar, er besuchte auch den Stand der S. Fischer Stiftung.



SCHRITTE/KROKI
auf der 12. Buchmesse in Krakau
(23.-26.10.2008)


Die Präsenz des Projekts SCHRITTE/KROKI auf der alljährlichen Krakauer Buchmesse wird allmählich zur Tradition. Zum dritten Mal in Krakau zu Gast, haben wir dort insgesamt schon 32 Titel präsentiert, darunter zwei neue Bücher, die am Vortag der Buchmesse erschienen sind:

den Roman Die Arbeit der Nacht von Thomas Glavinic in der Übersetzung von Alicja und Jacek St. Buras, Pañstwowy Instytut Wydawniczy, Warszawa



und den Roman Mutmaßungen über Jakob von Uwe Johnson in der Übersetzung von S³awa Lisiecka, Spó³dzielnia Wydawnicza "Czytelnik", Warszawa, das erste ins Polnische übersetzte (50 Jahre nach seinem Erscheinen in Deutschland!) Buch eines der hervorragendsten zeitgenössischen deutschen Schriftsteller (1934-1984), der aufgrund der im Volkspolen herrschenden Zensur den polnischen Lesern bis heute fast völlig unbekannt geblieben ist.



Mit allen bis jetzt erschienenen Titeln der Reihe konnte man sich am Stand der S. Fischer Stiftung bekannt machen. Großes Interesse erregte auch das aus Anlaß der Buchmesse publizierte neue Folder, in dem alle bis jetzt im Rahmen dieser Reihe herausgegebenen Bücher vorgestellt sind wie auch diese Titel, die demnächst erscheinen werden.



Gast der Buchmesse war der österreichische Autor Thomas Glavinic (geb. 1972), dessen soeben ins Polnische übersetzter faszinierender Roman Die Arbeit der Nacht (2006) die apokalyptische Vision einer Welt ohne Menschen kreiert.



Thomas Glavinic erteilte ein kurzes Fernsehinterview und wurde auch vom Radio Kraków befragt (das Foto zeigt ihn im Gespräch mit Katarzyna Fortuna am Stand des Verlages Pañstwowy Instytut Wydawniczy, wo er sein Buch signierte).





Der Autor traf sich auch mit den zahlreich erschienenen polnischen Lesern in der Galerie des Österreichischen Generalkonsulats in Krakau (auf dem Foto von links: Christophe Ceska, Generalkonsul der Republik Österreich in Krakau, der Dolmetscher Marcin Behlert, Thomas Glavinic und der Mitherausgeber der Reihe SCHRITTE/KROKI Jacek St. Buras, der die Lesung moderierte).


SCHRITTE/KROKI
im 1. Warschauer Buchsalon
(19.-21.09.2008)

Das Projekt SCHRITTE/KROKI wurde im Rahmen des 1. Warschauer Buchsalons in der Bibliothek der Universität Warschau, ul. Dobra 56/66, präsentiert.


Der Stand der S. Fischer Stiftung unter der Obhut der Studentinnen der Warschauer Germanistik

Der Warschauer Buchsalon ist eine Art Buchausstellung mit Elementen eines Marktfestes und einem umfangreichen Begleitprogramm an Kulturveranstaltungen. Er wurde veranstaltet durch die Firma Murator EXPO unter dem Ehrenschutz u. a. des polnischen Kulturministers Bogdan Zdrojewski und der Präsidentin der Hauptstadt Warschau Hanna Gronkiewicz-Waltz.


Dr. Albrecht Lempp (rechts), Direktor der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit, im Gespräch mit dem Mitherausgeber der Reihe SCHRITTE/KROKI, Jacek St. Buras

Alle bis jetzt erschienenen Bücher der Reihe SCHRITTE/KROKI, insgesamt 30, wurden am Stand der S. Fischer Stiftung Nr. 7A vorgestellt.

SCHRITTE - KROKI
auf der 53. Internationalen Buchmesse
in Warschau (15.-18.05.2008)

Auf der Internationalen Buchmesse in Warschau war das Projekt SCHRITTE - KROKI schon zum vierten Mal zu Gast. Vor einem Jahr zählte unsere Reihe zeitgenössischer deutschsprachiger Literatur in polnischer Sprache 27 Bände, jetzt konnten wir bereits 30 Titel vorzeigen!


Der Messestand der S. Fischer Stiftung

Im Herbst 2007 erschien beim Krakauer Verlag Homini der seitdem vieldiskutierte Essayband von Jean Améry Jenseits von Schuld und Sühne. Bewältigungsversuche eines Überwältigten, übersetzt ins Polnische von Ryszard Turczyn.

Pünktlich zur diesjährigen Warschauer Buchmesse erschienen, herausgegeben von Oficyna Wydawnicza "Atut", Wroc³aw:

der Roman Junges Licht von Ralf Rothmann, polnisch von Barbara Tarnas
und
der Roman Das Provisorium von Wolfgang Hilbig, polnisch von Ryszard Wojnakowski.


Neuerscheinungen der Reihe SCHRITTE - KROKI und das in ihrem Rahmen erschienene Kinder- und Jugendbuch des Schweizer Autors Jürg Schubiger, des Hans Christian Andersen-Preisträgers 2008

Mit dem letzteren Titel setzt die S. Fischer Stiftung die Reihe SCHRITTE - KROKI mit einem neuen Partner, der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit, fort.


Am Stand des S. Fischer Stiftung, von rechts: der polnische Kulturminister Bogdan Zdrojewski, die Rundfunk-Journalistin Hanna Giza und der SCHRITTE-Mitherausgeber Jacek St. Buras

Alle bis jetzt erschienenen Titel der Reihe SCHRITTE - KROKI wurden am Stand der S. Fischer Stiftung präsentiert und zogen das Interesse zahlreicher Messebesucher an sich. Während der Messe fanden mehrere wichtige Gespräche mit polnischen Verlegern statt, sowohl denen, die sich an der Umsetzung des Projekts bereits beteiligen, wie auch solchen, die eine Zusammenarbeit in Zukunft erwägen.


Jacek St. Buras im Gespräch mit dem Krakauer Verleger Wojciech Ornat, Wydawnictwo Austeria


Jacek St. Buras im Gespräch mit dem Breslauer Verleger Witold Podedworny, Oficyna Wydawnicza "Atut"


Von links: Vladimira Kupska (Frankfurter Buchmesse), Jacek St. Buras und Monika Lipska (Kontaktbüro Buchmarkt beim Goethe-Institut Warschau)

Jürg Schubiger
auf den 16. Breslauer Präsentationen Guter Bücher
(29.11.-2.12.2007)

Der Schweizer Autor Jürg Schubiger
, Verfasser der im Rahmen der Reihe SCHRITTE -KROKI herausgegebenen Erzählsammlung für Kinder und Jugendliche Als die Welt noch jung war (übersetzt von Emilia Bielicka, Oficyna Wydawnicza ATUT, Wroc³aw 2007), war Gast der Breslauer Universität und der 16. Breslauer Präsentationen Guter Bücher in der Stadt an der Oder.

Am 30. November 2007 traf sich der Autor im Mehring-Saal der Universität Breslau mit Studenten und wissenschaftlichen Mitarbeitern der Germanistik - das Treffen wurde von Dr. Dariusz Komorowski moderiert. Jürg Schubiger las aus seinen, auch noch nicht ins Polnische übersetzten, Büchern und antwortete auf zahlreiche Fragen aus dem überfüllten Saal.

Am selben Tag fand im Architekturmuseum eine öffentliche Lesung des Autors statt, die der Mitherausgeber der Reihe SCHRITTE - KROKI Jacek St. Buras moderierte. Anschließend signierte Jürg Schubiger am Stand des Verlages Oficyna Wydawnicza ATUT sein Buch.


Jürg Schubiger im Architekturmuseum in Breslau, links Jacek St. Buras.

Am nächsten Tag sah sich der Autor eine Theateraufführung nach Motiven einer Erzählung aus seinem Buch Als die Welt noch jung war an, die von der Schauspielertruppe Bajkowa Biblioteka in der Öffentlichen Stadtbibliothek in der ul. Jesienna vorbereitet und von den zahlreich versammelten Kindern und Eltern lebhaft aufgenommen wurde. Anschließend geizte der Autor nicht mit Autogrammen.





SCHRITTE - KROKI
auf der 52. Internationalen Buchmesse
in Warschau (17.-20.05.2007)


Auf der Internationalen Buchmesse in Warschau war das Projekt SCHRITTE - KROKI zum dritten Mal zu Gast. Während ein Jahr früher unsere Reihe zeitgenössischer deutschsprachiger Literatur in polnischer Sprache 16 Bände zählte, konnten wir jetzt bereits 27 Titel vorzeigen. Sechs davon erschienen pünktlich zur Warschauer Buchmesse, und zwar:

Marielouise Janssen-Jurreit Das Verbrechen der Liebe in der Mitte Europas, polnisch von Karolina Niedenthal, Pañstwowy Instytut Wydawniczy, Warszawa
Golo Mann Deutsche Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert, polnisch von Andrzej Kopacki, Stowarzyszenie Wspólnota Kulturowa "Borussia", Olsztyn
Walter Moers Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär, polnisch von Ryszard Wojnakowski, Wydawnictwo s³owo / obraz terytoria, Gdañsk
Emine Sevgi Özdamar Die Brücke vom Goldenen Horn, polnisch von Maria Przyby³owska, Fundacja "Pogranicze", Suwa³ki
Christoph Ransmayr Der fliegende Berg, polnisch von Jacek St. Buras, Pañstwowy Instytut Wydawniczy, Warszawa
Jürg Schubiger Als die Welt noch jung war, polnisch von Emilia Bielicka, Oficyna Wydawnicza "Atut", Wroc³aw

Alle bis dahin erschienenen Titel der Reihe SCHRITTE - KROKI wurden am Stand der S. Fischer Stiftung präsentiert. Sie erfreute sich vieler Besucher.



Zur Eröffnung der Pressekonferenz, die am 18.05. im Warschauer Sitz des Buchinstitutes im Kulturpalast stattfand, unterstrich die Direktorin des Institutes, Magdalena ¦lusarska, die Bedeutung der Reihe SCHRITTE - KROKI für den deutsch-polnischen Dialog und für das Erscheinungsbild der zeitgenössischen deutschsprachigen Literatur in Polen in einer Situation, wo der Büchermarkt durch die englischsprachige Literatur dominiert wird. Die Herausgeber der Reihe, Carl Holenstein und Jacek St. Buras, erinnerten an die Grundvoraussetzungen der Reihe und die bisherigen Ergebnisse dieser Initiative und stellten die gerade erschienenen neuen Reihentitel vor.


Magdalena ¦lusarska eröffnet die Pressekonferenz. Links Jacek St. Buras.


Carl Holenstein (in der Mitte) erläutert die Ziele des Projekts.

Das Programm der Begleitveranstaltungen anläßlich der Präsenz der S. Fischer Stiftung und der Reihe SCHRITTE - KROKI auf der 52. Warschauer Buchmesse umfaßte vor allem Begegnungen mit Autoren der neuen SCHRITTE-Bücher. Als Gäste der Buchmesse kamen nach Warschau Emine Sevgi Özdamar, Christoph Ransmayr und Jürg Schubiger.

Emine Sevgi Özdamar traf sich mit ihren Lesern am 17.05. im Buchinstitut. Die Begegnung, die den Titel "Am Berührungspunkt von Sprachen und Kulturen" trug, wurde von Aleksander Kaczorowski ("Newsweek Polska") moderiert.


Von links: Emine Sevgi Özdamar, ihre Übersetzerin Maria Przyby³owska, Aleksander Kaczorowski.

Die aus der Türkei stammende deutschschreibende Autorin nahm auch, neben Sa¹a Stani¹iæ, dem ebenfalls deutschschreibenden Autor aus Bosnien-Herzegowina, an der auf Initiative des Deutschen Buchinformationszentrums Warschau am 19.05. stattgefundenen Diskussion unter dem Motto "Zwischen den Welten - Migrantenliteratur in Deutschland" teil. Auch dieses äußerst interessante Gespräch im übervollen Saal des Warschauer Goethe-Instituts wurde von Aleksander Kaczorowski geleitet.


Von links: Aleksander Kaczorowski, Maria Przyby³owska, Emine Sevgi Özdamar, Sa¹a Stani¹iæ, BIZ-Direktorin Nina Klein.

Nach Abschluß der Buchmesse begab sich Emine Sevgi Özdamar auf eine Polen-Reise, wobei sie sich mit ihren Lesern in Posen (am 21.05. in der Buchhandlung Bookarest, Moderation: Prof. Przemys³aw Czapliñski), Breslau (am 22.05. in der Buchhandlung Kapita³ka, Moderation Agnieszka K³os) und Krakau (am 23.05. im Klub Lokator, Moderation: Katarzyna Fortuna) traf. Ihr selbst und ihrem Roman begegnete überall großes Interesse.


Buchhandlung Bookarest in Posen. Rechts Prof. Przemys³aw Czapliñski.


Buchhandlung Kapita³ka in Breslau. Rechts Agnieszka K³os.


Klub Lokator in Krakau. Links Katarzyna Fortuna.

Das Treffen mit dem österreichischen Autor Christoph Ransmayr fand am 19.05. im überfüllten Saal des Buchinstitutes statt und es trug den Titel "Das Leben als Expedition zu `den letzten Orten`". Moderiert wurde es von Jacek St. Buras, dem SCHRITTE-Mitherausgeber und zugleich Übersetzer des Romans von Ransmayr Der fliegende Berg.


Christoph Ransmayr (in der Mitte) und Jacek St. Buras im Buchinstitut.

Christoph Ransmyr erteilte in Warschau mehrere Interviews, u.a. der Tageszeitung "Dziennik" und dem Polnischen Rundfunk.


Christoph Ransmayr im Gespräch mit dem Polnischen Rundfunk.


Christoph Ransmayr, Jacek St. Buras und die den Stand der S. Fischer Stiftung betreuenden Studentinnen der Warschauer Germanistik.

Jürg Schubiger, der Schweizer Autor einer Sammlung von Erzählungen für ganz junge und ganz erwachsene Leute Als die Welt noch jung war, der mit seiner Gattin zum ersten Mal nach Polen gekommen war, absolvierte seine erste Lesung am 17.05. in der Öffentlichen Kinder- und Jugendbibliothek Nr. 45 im Warschauer Stadteil Saska Kêpa, tags darauf traf er sich mit seinen Lesern im Buchinstitut im Kulturpalast.


Buchinstitut. Jürg Schubiger und seine Übersetzerin Emilia Bielicka.

Beide Treffen, die den Titel "Zu den Anfängen großer und kleiner Dinge" trugen, wurden von Maria Kulik, der Vorsitzenden der Polnischen IBBY-Sektion, moderiert.



Zum Abschluß der 52. Internationalen Buchmesse in Warschau gab die Botschaft der BRD in Polen am 19.05. im Goethe-Institut in Kooperation mit der S. Fischer Stiftung und dem Warschauer Deutschen Buchinformationszentrum einen Empfang für die Autoren, Verleger, Übersetzer und Journalisten.


Carl Holenstein hält eine Rede. Im Hintergrund der Botschafter der BRD in Polen, Dr. Reinhard Schweppe.


Von links: Leiter der Kulturabteilung der Botschaft der BRD in Polen, Botschaftsrat Dr. Heinz Peters, Nina Klein, Carl Holenstein.


Jürg Schubiger mit Studentinnen der Warschauer Germanistik.

Die Präsentation der Reihe SCHRITTE - KROKI auf der 52. Internationalen Buchmesse in Warschau wurde maßgeblich von der Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit, dem Buchinstitut und der Frankfurter Buchmesse / Deutschem Buchinformationszentrum (BIZ) Warschau unterstützt.

SCHRITTE - KROKI
auf den 15. Breslauer Präsentationen Guter Bücher
(30.11.-3.12.2006)


Mit der Teilnahme an den 15. Breslauer Präsentationen Guter Bücher war das Projekt SCHRITTE - KROKI zum zweiten Mal 2006 in Breslau zu Gast. Im Februar, als wir diese Reihe der zeitgenössischen deutschsprachigen Literatur zum ersten Mal in der Stadt an der Oder präsentierten, zählte sie lediglich 8 Titel, Anfang Dezember konnten wir in Breslau bereits 21 Titel vorzeigen! Am Vortag der Messe erschien der Roman des deutschen Autors Andreas Maier Kirillow in der Übersetzung von Anna Wzi±tek, Oficyna Wydawnicza ATUT, Wroc³aw.


Gerhard Roth am Stand der S. Fischer Stiftung

Alle bis jetzt erschienenen Titel der Reihe SCHRITTE - KROKI wurden am Stand des Portal Ksiêgarski präsentiert (und konnten dort auch gekauft werden), wo die S. Fischer Stiftung diesmal einen sicheren - und von zahlreichen Interessierten besuchten - Hafen gefunden hat, liebevoll betreut von dem Lyriker Gabriel Kamiñski.


Der Nehring-Saal an der Universität Breslau während der Lesung von Gerhard Roth

Gast der Präsentationen war der österreichische Autor Gerhard Roth, dessen faszinierende Reise in das Innere von Wien, erschienen im Oktober d.J. im Warschauer Verlag Pañstwowy Instytut Wydawniczy in der Übersetzung von Ma³gorzata £ukasiewicz, wohlwollend in solchen wichtigen Zeitungen und Zeitschriften besprochen wurde wie "Gazeta Wyborcza", "Dziennik", "Tygodnik Powszechny", "Przekrój". In dieser Sammlung von neun Essays zeigt Roth das andere, versteckte Antlitz der österreichischen Hauptstadt, das für den deren äußere Schönheiten bewundernden Touristen unsichtbar bleibt, aber viel über die Vergangenheit dieser Stadt, über die Geschichte dieses Landes auszusagen vermag, deren Glanz nicht immer frei war von - heute oft schamhaft verborgenen - Schatten. Es ist allerdings ein Buch, das nicht nur von längst vergangenen Zeiten erzählt. Indem der Autor den Leser durch die Katakomben des Stephansdoms, die Kabinette des Narrenturms, die Korridore der sog. Hitlervilla oder die Gassen des heute nicht mehr existierenden jüdischen Viertels führt, enthüllt er ihm auch die Fundamente der heutigen Wirklichkeit Österreichs und stattet ihn mit einem Wissen aus, welches ihn diese Wirklichkeit besser begreifen läßt.



Gerhard Roth im Kreis der Studenten nach der Lesung an der Universität Breslau

Am 1.12. fand, organisiert von Prof. Edward Bia³ek und moderiert von Dr. Helmut Hofbauer, eine Lesung von Gerhard Roth im schönen Nehring-Saal der Breslauer Universität statt, zu der weit über hundert Germanistikstudenten gekommen waren. Der Autor las ein amüsantes, in die Anfänge seiner schriftstellerischen Laufbahn zurückreichendes Stück Erinnerungsprosa und beantwortete zahlreiche Fragen. Am selben Tag fand am Abend eine weitere Lesung im legänderen Art Cafe pod Kalamburem statt, moderiert von Jacek St. Buras. Diesmal las der Autor einen Auszug aus einem Kapitel seines frisch auf Polnisch erschienenen Buches, und auch da hatte es an Fragen aus dem vollen Saal des Sezession-Cafes nicht gefehlt.


Lesung von Gerhard Roth im Art Cafe pod Kalamburem, rechts Jacek St. Buras

Am 2.12. siegnierte Gerhard Roth am Stand des Verlags Pañstwowy Instytut Wydawniczy sein Buch, und auch hier war das Interesse am österreichischen Autor beachtlich, auch seitens des lokalen Fernsehens.


Gerhard Roth am Stand des Verlages Pañstwowy Instytut Wydawniczy

Es sei vermerkt, daß der Besuch Gerhard Roths in Breslau von der Germanistischen Fakultät der Universität Breslau mitbetreut wurde.

SCHRITTE - KROKI
auf der 10. Buchmesse in Krakau
(19.-22.10.2006)


Der Stand der S. Fischer Stiftung und der Reihe SCHRITTE - KROKI

Schon zum zweiten Mal war das Projekt SCHRITTE - KROKI auf der alljährlichen Krakauer Buchmesse zu Gast. Im Jahre zuvor zählte diese Reihe der zeitgenössischen deutschsprachigen Literatur lediglich 4 Titel, nun haben wir bereits 20 Titel vorzeigen können! Drei davon wurden auf der Buchmesse erstmals präsentiert, und zwar:

Erich Hackls Die Hochzeit von Auschwitz, übersetzt von Alicja Buras, Verlag "Austeria". Krakau

Georg Kleins Barbar Rosa, übersetzt von Krzysztof Jachimczak, Verlag Sic!, Warschau

Gerhard Roths Eine Reise in das Innere von Wien, übersetzt von Ma³gorzata £ukasiewicz, Verlag PIW, Warschau


In der Messehalle, von rechts: der Mitherausgeber der Reihe Carl Holenstein, Erich Hackl, die Übersetzerin Alicja Buras


Am SCHRITTE-Stand: Erich Hackl im Gespräch mit dem Übersetzer Krzysztof Jachimczak (rechts)

Alle bis dahin erschienenen Titel der Reihe wurden am Stand der S. Fischer Stiftung präsentiert.


Vor dem SCHRITTE-Stand, von links: Erich Hackl, Krzysztof Jachimczak, Carl Holenstein


Erich Hackl signiert sein Buch am SCHRITTE-Stand

Gast der Buchmesse war der österreichische Autor Erich Hackl, dessen erschütternde Erzählung über den Kampf und die Liebe in Zeiten der Verachtung unerwartet mit dem nicht weniger berührenden Dokumentarfilm "Der Porträtist" von Ireneusz Dobrowolski zusammegetroffen ist. Der Held des Films, der Fotograf von Auschwitz, Wilhelm Brasse, war ein guter Bekannter des Helden des Buches, in dem er auch selbst erwähnt wird. Allerdings gelangte Erich Hackl bei seinen Recherchen nicht an Wilhelm Brasse, andererseits wußte der Regisseur nichts von der Existenz des Buches von Hackl. Nach über 60 Jahren seit der "Hochzeit von Auschwitz" hat die Publikation der polnischen Übersetzung des Buches zu jenem Mann geführt, der Augenzeuge der von dem österreichischen Autor beschriebenen Ereignisse gewesen ist...


Erich Hackl mit dem "Fotografen von Auschwitz" Wilhelm Brasse (links) vor dessen Haus in ¯ywiec

Ein Gespräch mit Erich Hackl, Wilhelm Brasse und Ireneusz Dobrowolski, moderiert von Jacek St. Buras, fand am 20.10. im Kino Pod Baranami am Krakauer Hauptplatz statt. Das Gespräch wurde mit der Vorführung des Films "Der Porträtist" eingeleitet. Es war ein ganz und gar ungewöhnlicher Abend, der dem zahlreich erschienenen Publikum sicher lange unvergeßlich bleiben wird.


Bei der Lesung im Kino Pod Baranami, von links: der Regisseur Ireneusz Dobrowolski, Wilhelm Brasse, Erich Hackl, der Mitherausgeber der Reihe Jacek St. Buras


Erich Hackl signiert sein Buch im Kino Pod Baranami. Links Ireneusz Dobrowolski, daneben Wilhelm Brasse

Auch die Warschauer hatten die Möglichkeit, den Autor der Hochzeit in Auschwitz zu erleben. Die Lesung von Erich Hackl, moderiert von Jacek St. Buras, hat am 23.10. im Österreichischen Kulturforum Warschau zahlreiche Besucher versammelt und zog sich bis in späte Abendstunden hin.


Bei der Lesung Erich Hackls (in der Mitte) im Österreichischen Kulturforum Warschau, rechts Jacek St.Buras

Der Besuch Erich Hackls in Polen wurde durch das Österreichische Generalkonsulat in Krakau und das Österreichische Kulturforum Warschau ermöglicht.


Arnold Stadler im Gespräch mit Jerzy £ukosz (2. v. l.) und der Übersetzerin Krystyna Wierzbicka-Trwoga, rechts die Lektorin Liliana Niesielska

SCHRITTE - KROKI
auf der 51. Internationalen Buchmesse in Warschau

18.-21. Mai 2006

Ehrengast auf der 51. Internationalen Buchmesse in Warschau war Deutschland, zugleich bildete diese Veranstaltung einen abschließenden Höhepunkt des Deutsch-Polnischen Jahres. "Kroki - Schritte" ist zur Zeit wohl die wichtigste Initiative zur Förderung der zeitgenössischen deutschsprachigen Literatur in Polen, es nimmt deshalb nicht wunder, daß dem Projekt eine wichtige Stelle im Programm der Messe zukam und die S. Fischer Stiftung zu den Hauptpartnern der Frankfurter Buchmesse, des Organisators des Gastlandauftritts Deutschlands auf der Warschauer Buchmesse, gehörte.


Am KROKI-Stand, von links: der Geschäftsführer der S. Fischer Stiftung Dietrich Simon, Jacek St. Buras, Autor Bodo Kirchhoff, Carl Holenstein

Die 16 (von den geplanten 30) bis jetzt bereits erschienenen Bücher aus der Reihe "SCHRITTE - KROKI" wurden an einem besonderen Stand auf dem Areal des Gastlands im Marmorsaal des Kulturpalastes präsentiert. Hier konnte man u.a. den gerade erschienenen Katalog der Reihe, ein Wissenskompendium über das Projekt, erhalten, die ausgestellten Bücher in die Hand nehmen, sich über die weiteren Vorhaben der Veranstalter informieren etc. Diese Möglichkeiten wurden von sehr vielen Messebesuchern, darunter zahlreichen Medienvertretern, genutzt.



Die neuen Titel der Reihe "SCHRITTE-KROKI" sind:

Dieter Forte Wzór (Das Muster), Ü: Eliza Borg i Maria Przyby³owska, Wyd. Ksi±¿nica, Katowice
Wilhelm Genazino Kobieta, mieszkanie, powie¶æ (Eine Frau, eine Wohnung, ein Roman), Ü: Alicja Buras, Wyd. Atut, Wroc³aw
Georges-Arthur Goldschmidt Odosobnienie (Die Absonderung), Ü: S³awa Lisiecka, s³owo / obraz terytoria, Gdañsk
Michael Roes David Kanchelli, Ü: Maria Skalska, Wyd. Sic!, Warszawa
Robert Schindel Rodowody (Gebürtig), Ü: Jacek St. Buras, Wyd. Austeria, Kraków
Arnold Stadler Mój pies, moja ¶winia, moje ¿ycie (Mein Hund, mein Schwein, mein Leben), Ü: Krystyna Wierzbicka-Trwoga, Wyd. Jacek Santorski & Co, Warszawa
Uwe Tellkamp Zimorodek (Der Eisvogel), Ü: Bogdan Baran, Wyd. Bellona, Warszawa
Birgit Vanderbeke Ma³¿e na kolacjê (Das Muschelessen), Ü: S³awa Lisiecka, Wyd. Sic!, Warszawa

und, bereits nach der Buchmesse erschienen:

Martin Mosebach Ksi±¿ê mgie³ (Der Nebelfürst), Ü: Krzysztof Jachimczak, Wyd. Twój Styl, Warszawa


Am SCHRITTE-Stand, von links: Carl Holenstein, Jacek St. Buras, Vertreterinnen des S. Fischer Verlages Katrin Geller und Bärbel Gäthje

Von den "Schritte-Kroki"-Autoren gehörten Julia Franck, die Autorin des Romans Lagerfeuer (poln. Berlin-Marienfelde, übersetzt von Krzysztof Jachimczak, Verlag "Dom pod Krakowem", Kraków) und Arnold Stadler, der Verfasser des Romans Mein Hund, mein Schwein, mein Leben (poln. Mój pies, moja ¶winia, moje ¿ycie), zu den offiziellen Gästen der Buchmesse. Die Messebesucher konnten die öffentlichen Gespräche von Julia Franck und Dorota Danielewicz-Kerski (21.05.) bzw. von Arnold Stadler und Jerzy £ukosz sowie der Übersetzerin, Krystyna Wierzbicka-Trwoga (20.05.) verfolgen. Auszüge aus den Romanen las Liliana Niesielska. Die Autoren trafen sich mit ihren Lesern auch in den Filialen des Klubs für Internationale Presse und Bücher EMPiK Nowy ¦wiat 15/17 (Julia Franck, 19.05.) und Marsza³kowska 116/122 (Arnold Stadler, 21.05.). Sie erteilten auch mehrere Presse- und Rundfunkinterviews.


Julia Franck (in der Mitte) bei der Lesung im Klub EMPiK, rechts Dorota Danielewicz-Kerski


Arnold Stadler im Gespräch mit Jerzy £ukosz (2. v. l.) und der Übersetzerin Krystyna Wierzbicka-Trwoga, rechts die Lektorin Liliana Niesielska

Vom 18. bis 21. Mai zwischen 11 und 19 Uhr lasen Studenten des Instituts für Angewandte Linquistik der Universität Warschau und des Instituts für Germanistik der Katholischen Universität Lublin vor den beiden EMPiK-Filialen im Rahmen des Projekts "LeseZeichen - Präsentation von Literatur auf der Straße" (nach einer Idee von Prinzessin Irina zu Sayn-Wittgenstein) Texte deutscher Autoren in polnischer Übersetzung und luden die Passanten zu den Lesungen im Kulturpalast und den EMPiKs ein. Veranstalter der Aktion waren S.-W. Consulting GmbH, Deutsches Buchinformationszentrum, S. Fischer Stiftung und EMPiK.


Am SCHRITTE-Stand: Jacek St. Buras und die Begründerin der S. Fischer Stiftung Monika Schoeller

Am 15.05., also noch vor dem Beginn der Buchmesse, fand im EMPiK in der Marsza³kowska 116/122 eine Präsentation des Werkes des Schweizer Autors Hermann Burger statt, dessen ausgewählte Erzählungen in der Reihe "SCHRITTE - KROKI" erschienen sind (Ü: Jacek St. Buras, Verlag s³owo / obraz terytoria, Gdañsk). Dabei wurde auch ein Kurzfilm mit Hermann Burger als Zauberkünstler vorgeführt.


Am KROKI-Stand, von links: der Geschäftsführer der S. Fischer Stiftung Dietrich Simon, Carl Holenstein, die Übersetzerin Ma³gorzata £ukasiewicz. Am KROKI-Stand konnte man auch die Website des Projekts besuchen...

Am 21.05., unmittelbar nach Abschluß der Buchmesse, fand im Österreichischen Kulturforum, Pró¿na 6, im Rahmen der 9. Tage des Jüdischen Buches ein Treffen mit einem weiteren Autor der Reihe "Schritte - Kroki" statt, dem österreichischen Schriftsteller Robert Schindel, dessen Roman Gebürtig (Ü: Jacek St. Buras, Verlag Austeria, Kraków) den Ausgangspunkt zu einem Gespräch des Übersetzers mit dem Autor und dem Publizisten der "Polityka", Adam Krzemiñski, bildete. Auszüge aus dem Roman las die Schauspielerin Maria Seweryn. Anschließend wurde der Film "Gebürtig", eine von Robert Schindel mitgestaltete Verfilmung seines Romans, u.a. mit Maria Seweryn und Olgierd Olbrychski, vorgeführt.


Adam Krzemiñski (links) und Robert Schindel im Österreichischen Kulturforum Warschau

Breslauer SCHRITTE

Tage der Deutschsprachigen Literatur in Breslau

23.-25. Februar 2006


Aus Anlaß des Erscheinens weiterer Titel aus der Reihe "Kroki - Schritte", und zwar: des Romans Lagerfeuer von Julia Franck (übersetzt von Krzysztof Jachimczak, Verlag "Dom pod Krakowem", Warszawa), des Romans "Ich" von Wolfgang Hilbig (übersetzt von Ryszard Wojnakowski, Verlag Atut, Wroc³aw), des Romans Terrordrom von Tim Staffel (übersetzt von Ryszard Turczyn, Verlag Bellona, Warszawa) und Hermann Burgers Erzählungen, ausgewählt aus den Bänden Diabelli und Blankenburg (übersetzt von Jacek St. Buras, Verlag s³owo / obraz terytoria, Gdañsk) organisierte die S. Fischer Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Willy-Brandt-Zentrum für Deutsche und Europäische Studien der Universität Wroc³aw, dem Buchinstitut in Krakau, dem Buch- und Presseklub EMPiK und dem Teatr Polski in der Zeit vom 23. bis 25. Februar in Breslau eine Reihe von Lesungen und Treffen mit den Autoren, Übersetzern und Verlegern der genannten Bücher, kurz: die Breslauer SCHRITTE - Wroc³awskie KROKI.

Nach Breslau kamen Julia Franck, Tim Staffel, Wolfgang Hilbig und Christoph Simon, der Verfasser des bereits im Mai 2005 erschienenen Romans Franz oder Warum Antilopen nebeneinander laufen (übersetzt von Ryszard Turczyn, Verlag Jacek Santorski & Co, Warszawa).

Die Lesungen der Autoren im Buch- und Presseclub EMPiK Megstore auf dem Breslauer Markt, die von den bekannten Breslauer und Oppelner Germanisten Prof. Wojciech Kunicki, Prof. Marek Zybura, Dr. Izabela Surynt und Dr. Joanna Obru¶nik moderiert wurden, fanden viele interessierte, vor allem junge Besucher. Das Werk des schon verstorbenen Schweizer Autors Hermann Burger wurde von dessen Übersetzer Jacek St. Buras vorgestellt.

Zum Ereignis wurde das literaturmusikalische Performance von Tim Staffel im Teatr Polski, Scena na ¦wiebodzkim, in dessen Rahmen der Schauspieler Micha³ Chorosiñski Auszüge aus dem Roman Staffels Terrodrom gelesen hat, unterstützt von Micha³ Szczebak (Akkordeon) und Alexandra Holtsch als DJ. Auf Initiative des Willy-Brandt-Zentrums fanden auch Werkstattgespräche mit den Autoren, deren Übersetzern und den Breslauer Germanisten statt. Die Autoren haben den lokalen Rundfunk- und Fernsehstationen mehrere Interviews erteilt.


Von links: Julia Franck, Tim Staffel und Christoph Simon bei der Pressekonferenz
im Willy-Brandt-Zentrum in Breslau


Wolfgang Hilbig signiert sein Buch nach der Lesung im EMPiK in Breslau.

Wilhelm Genazino in Krakau

4. April 2006

Im Rahmen des Festivals "Frankfurt an der Weichsel", das von den Partnerstädten Krakau und Frankfurt am Main veranstaltet wurde, fand eine Lesung von Wilhelm Genazino, dem Autor des im Rahmen der Reihe "Kroki - Schritte" erschienenen Romans Eine Frau, eine Wohnung, ein Roman (übersetzt von Alicja Buras, Oficyna Wydawnicza Atut, Wroc³aw), statt. Im übervollen Saal des Goethe-Instituts (es kamen etwa 120 überwiegend junge Literaturinteressierte) las der Verfasser Auszüge aus seinem Roman und antwortete auf zahlreiche Fragen des Publikums. Die Lesung wurde moderiert von Michael Haase (Jagiellonen-Universität). Am nächsten Tag präsentierte das Frankfurter Theater Ensemble 9. Novembers auf der Krakauer Bühne Teatr Bagatela das Spektakel Die Obdachlosigkeit der Fische nach einem Hörspiel von Wilhelm Genazino.


Wilhelm Genazino während der Lesung im Goethe-Institut Krakau

SCHRITTE - KROKI

auf der 9. Buchmesse in Krakau, 27.-30. 10. 2005.

Vom 27. bis 30. Oktober 2005 wurde das Projekt KROKI - SCHRITTE auf der 9. Buchmesse in Krakau vorgestellt. Edgar Hilsenrath, Verfasser des im Rahmen der Reihe herausgegebenen Romans Das Märchen vom letzten Gedanken traf sich zweimal mit seinen Lesern, signierte sein Buch am Stand seines polnischen Verlegers, des Kattowitzer Verlages "Ksi±¿nica", erteilte einige Interviews, u.a. dem Krakauer Wochenblatt "Tygodnik Powszechny", und trat zusammen mit seinem Übersetzer, Ryszarad Wojnakowski, im Rahmen einer einstündigen Live-Sendung von Hanna Ewa Giza aus dem Zyklus "Menschen, die alles interessiert" im 2. Programm des Polnischen Rundfunks auf.


Edgar Hilsenrath signiert sein Buch am Stand des Verlags "Ksi±¿nica"
Edgar Hilsenrath und sein Übersetzer, Ryszard Wojnakowski, vor der Lesung im Krakauer Lokal Klezmerhojs
Foto: Jan Czypionka

Am 28.10. fand im Krakauer Goethe-Institut ein Treffen der Vertreter der S. Fischer Stiftung, der Stifterin Monika Schoeller und des Vorstandsmitglieds und zugleich Mitherausgebers der Reihe Carl Holenstein, sowie des polnischen Mitherausgebers der Reihe Jacek St. Buras wie auch der Direktorin des Warschauer Deutschen Buchinformationszentrums Nina Klein mit den Verlegern und Buchhändlern statt. Die Präsentation der bis jetzt im Rahmen der Reihe herausgegebenen vier Bücher (neben dem Roman von Edgar Hilsenrath sind es die Romane von Christoph Simon, Markus Werner und Gert Hofmann) wurde von den auf dem Messegelände und in zahlreichen Krakauer Buchhandlungen aufgehängten Plakaten und einem farbigen Folder begleitet.

projekt | bucher/autoren | veranstaltungen | informationen | medienecho | links | kontakt